• Biomasse Energieholz Pappel
    Energiehölzer
  • Energieholz Weide Pappel Pflanzen
    Energiehölzer
  • Energieholz Feldvorbereitung
    Energiehölzer

Energieholz im Kurzumtrieb

 

Energieholz im Kurzumtrieb bedeutet, möglichst schnell Biomasse aus Holz zur Energiegewinnung zu produzieren. Für diesen Zweck werden auf sogenannten Kurzumtriebsplantagen schnellwachsende Baumarten wie Pappel und Weiden angepflanzt. In einem rund 3 jährigen Umtrieb entstehen so auf einem Hektar Ackerflächen Hackschnitzel die einem Heizwert von rund 20.000l Heizöl entsprechen. Einmal angelegte Flächen werden bis zu 20 Jahre, sprich etwa 7 Umtriebe betrieben und können danach wieder in eine herkömmliche Fläche zurückgeführt werden.

 

Die auch auf Grenzertragsflächen realisierbaren Plantagen benötigen nach dem ersten Wuchsjahr kaum weitere Pflege und stellen daher als extensiv zu bewirtschaftende Fläche durchaus eine interessante Alternative dar.

 

 

Man darf jedoch nie vergessen: Optimale Erträge benötigen gute Böden und ackerbauliche Pflege.

 

Sortiment
PDF
Sortiment Energieholz
ansehen

Sorgfältige und qualitätsvolle Auswahl der Stecklinge entscheiden den Zuwachs in der Plantage

Wissenswertes
PDF
Energieholz
Informationsblatt
ansehen

Heizen ist angewandter Klimaschutz und beugt globaler Erwärmung vor

Das ist Herzog

BAumartenwahl als wichtigster Erfolgsparamater

 

Wichtig für den wirtschaftlichen Erfolg einer Energieholz-Pflanzung ist die Verwendung des optimalen Ausgangsmaterials. Durch die langjährige, intensive Beschäftigung mit Hochleistungs-Baumarten wissen wir worauf es ankommt.

 

Von Herzog.Baum angebotenes Stecklingsmaterial ist bereits über mehrere Generationen züchterisch bearbeitet und bietet daher deutlich höhere Wuchs- und Massenleistungen als normale Wildgehölze. Auch weisen diese Hybriden eine hohe Resistenz gegenüber Rost-Pilzen auf.

 

 

Das ist Herzog

WEiterführende BEtrachtung 

Energieholzflächen haben neben den offensichtlichen Zweck Hackgut zu gewinnen auch noch mannigfaltigen Einfluss auf unsere Umwelt. Bei der Gesamtbeurteilung einer Energieholzfläche darf man daher nicht vergessen, wie eine Fläche auf die Tierwelt, auf den Boden bzw. auf das Klima und  natürlich auch auf den Menschen wirkt.

 

Neben der Wirkung auf die Natur unterstützt die Produktion von Hackgut die Umorientierung der gesamten Energiewirtschaft. Dieser ökonomische Prozess ist politisch gewollt und wird entsprechend unterstützt.